Bangkok - Australien - Singapur

7. Mai bis 6. Juni 1993

 


zur Flugroute

 

Bangkok

Sydney

Cairns

Darwin

Singapur

Ein paar Sätze vorweg: Bis zu diesem Urlaub hatte ich mir eingebildet, dass das Lesen über ferne Länder ebenso schön sei, wie das Reisen selbst. Man kann gefahrlos auf dem eigenen Sofa in den Dschungel und andere entlegene Ecken der Welt reisen. Doch im letzten Jahr hatte Manfred das Glück, dienstlich nach Sydney geschickt zu werden. Zurück aus Australien begeisterte er mich mittels schwärmerischen Erzählungen, farbenprächtigen Dias und Videos so sehr, dass ich mich zu einem Urlaub in Australien überreden lies. Schon ein paar Stunden nach unserer Landung in Bangkok, unserem ersten Stopover, wurde mir bewusst, wie weit ich jetzt, das erste mal in meinem Leben von Zuhause entfernt war. Man konnte jetzt nicht einfach das Buch zuklappen und sagen "Schluss für heute", sondern man fühlte die Atmosphäre, die Hitze, die Gerüche. Die fremden Eindrücke, andere Menschen, andere Landschaften und andere Lebensarten sind zum Teil so beeindruckend, dass Reisen wie Drogen wirken, das heißt wir sind jetzt beide oder vielmehr alle drei, einschließlich unserer 5 jährigen Tochter Ingrid, süchtig.

Reiseverlauf: Die Reise buchten wir mit der australischen Fluglinie Qantas, inklusive zwei Inlandflügen und zwei Stopovern in Südostasien. Unser Startflughafen hieß Frankfurt und den ersten, zwei Tage dauernden Zwischenstop legten wir in Bangkok (Thailand) ein, weiter ging es nach Sydney (Australien), wo wir bei einer netten, etwa 80 Jahre alten österreichischen Dame in einem Zimmer ihres Paddingtoner Reihenhäuschens, für 11 Tage sehr gut untergebracht waren. Unser zweites Ziel in Australien hieß Cairns, an der Ostküste Queenslands gelegen. Hier hielten wir uns 10 Tage auf und erkundeten mit einem Leihwagen die Umgebung. Den Abschluss bildeten zwei Tage Darwin und zweieinhalb Tage Zwischenstop in Singapur. Weder in Cairns noch in Darwin buchten wir die Unterkünfte im Voraus. Auch das Auto in Cairns reservierten wir erst vor Ort. Die Unterkünfte in Bangkok und Singapur buchten wir einschließlich Transfer über Qantas Jetabout.


Anreise

Freitag, der 7. Mai 1993

Angekommen am Frankfurter Hauptbahnhof, warteten wir vergeblich auf die S-Bahn zum Flughafen. Ganz klein gedruckt entdeckte ich eine winzige Bemerkung im Fahrplan: S-Bahn verkehrt täglich außer Freitags. Als nach längerem Warten doch schließlich ein Kurzzug eintraf, passten wir nicht mehr zusammen in die überfüllten Wagen, Manfred musste mit den drei Koffern eine Tür weiter einsteigen. Am Qantas-Schalter zum Check-in warteten wir in einer riesigen Schlange bestimmt eine 3/4 Stunde. Ingrid hielt sich aber tapfer. Die nächste Schlange erwartete uns bei der Passkontrolle, dort ging es aber zügig voran. Kaum angekommen im überfüllten Wartesaal, durften Passagiere mit Kindern glücklicherweise sofort einsteigen. Obwohl wir fast die letzten waren, bekamen wir noch eine Dreier-Reihe am Fenster beim Notausstieg. Man hatte uns im Reisebüro nicht darauf hingewiesen, das Plätze bei Qantas vorgebucht werden konnten. Als Greenhorns wussten wir nicht, das so etwas geht. Der Jumbo war sehr voll. Eine halbe Stunde später als geplant starteten wir dann endlich. Ingrid bekam zu Beginn des Fluges Spielzeug, dann folgten Abendessen, Videos, und gegen 2 Uhr morgens wurde das ganze Flugzeug schließlich zum Schlafen abgedunkelt.

Büchertipps

 

Zurück zu den Reiseberichten Bangkok