Australien - Singapur

3. August bis 1. September 1996

 


zur Flugroute


Fahrt von Kuranda nach Townsville

Sydney

Perth und Umgebung

Singapur (Sentosa)


Wie in jedem ordentlichen Buch dürfen auch hier natürlich die Danksagungen nicht fehlen, zumal Manfred vorher schon den Wunsch äußerte, doch bitte erwähnt zu werden. Jedesmal, wenn wir uns in den Unterkünften selber verpflegten, wusch Ingrid fleißig das Geschirr ab und auch Manfred sprang immer helfend ein. Sogar das Braten von Fischstäbchen hatte er einmal kühn übernommen. Weiterhin brauchten wir beim Frühstück nie stark frieren, dank seines frühen Aufstehens, wo uns dann trotz der bitteren Kälte draußen, ein warmes Feuerchen empfing.


Anreise

Samstag, 3.8.96

Abenteuer Frankfurter Flughafen Teil 1:
Der ICE erreichte pünktlich um 20.15 Uhr den Frankfurter Hbf. Wie ausgeschildert, stürzten wir Richtung S-Bahn die Rolltreppe runter, Manfred voll beladen mit einem schweren Koffer und zwei Rucksäcken, wir mit unserem Handgepäck. Hier stand auf dem Fahrplan: Richtung Flughafen Gleis 19. Aber wo war dieses Gleis? Schräg die Rolltreppe nach oben blickend, entdeckte ich es. Also alles wieder nach oben. Die S-Bahn stand schon bereit und startete auf die Minute um 20.46 Uhr. Auf dem Flughafen ging das Suchspiel weiter. Hinter einer Säule entdeckten wir ein kleines Plakat, wo wir unser Terminal fanden. Ein kleiner versteckter Aufzug führte uns eine Plattform hinauf, ein weiterer Richtung Skytrain. Unterwegs, am Terminal 1, kamen wir an einem Qantas-Schalter vorbei, der aber geschlossen war und die falsche Terminalnummer aufwies. Etwas verunsichert, da wir vor zwei Jahren hier eincheckten, fragte Manfred lieber am Informationsstand. Eine offensichtlich beim Zeitunglesen gestörte Frau verwies Manfred muffig zum Terminal 2. Beim Skytrain angelangt musste das Gepäck getragen werden. Denn wer konnte bei der Konstruktion des neuen Terminals damit rechnen, dass Flugreisende Gepäck mitnehmen? Beim Terminal 2 angelangt, kurz vor halb zehn, gute zwei Stunden vor Abflug erreichten wir den Schalter und erhielten schon keine Fensterplätze mehr. Qantas nimmt leider keine Platzreservierungen mehr im Voraus entgegen. Das ist schade, denn wenn man einen bestimmten Platz möchte, muss man sich vier Stunden vor Abflug am Schalter einfinden, also sobald der Schalter öffnet um 19.30 Uhr. Die Wartezeit verbrachten wir in einem teuren, auf die 50er Jahre getrimmten Lokal. Kurz bevor wir einsteigen durften, wurde uns per Lautsprecher mitgeteilt, dass wir heute mit einer besonderen Maschine fliegen würden, sie wurde von Aborigines bemalt. Um 0.10 Uhr startete die Boing.


Sonntag, 4.8.96 

Nach 11 Stunden und 45 Minuten Flugzeit landeten wir in Singapur. Die 4½ Stunden Wartezeit auf dem schönstem Flughafen den ich kenne, vergingen recht angenehm. Die Hallen sind mit Teppichböden ausgelegt, überall gibt es Shops, Pflanzen ein Brunnen, ein Spielplatz und natürlich Restaurants und Bars. Das Flugzeug nach Darwin, eine Boing 767-338 startete pünktlich und war nicht voll besetzt. Ingrid, diesmal am Fenster sitzend, erhielt von der wesentlich freundlicheren Crew sogar zweimal Spielzeug.


Montag,
5.8.96

Ankunft in Darwin um 4:40 Uhr, die Außentemperatur betrug 21°C. Das Flugzeug lichtete sich merklich. Nach einer guten Stunde Aufenthalt rechneten wir eigentlich mit einem leeren Flugzeug, aber wir irrten uns. Bis auf den letzten Platz stieg ein englischer Jugendchor zu.

Buchtipps

Zurück zu den Reiseberichten Von Kuranda nach Townsville