Australien

14.9.2014 bis 11.10.2014

Sechs Jahre sind nun seit unserer letzten Australienreise vergangen, kaum zu glauben! Und deshalb entstand schon 2013 eigentlich die Idee, Australien im Jahr 2014 wieder mal anzupacken. Wir wussten wo wir unbedingt hin wollten, das waren Sydney und Mudgee und am liebsten auch noch Kangaroo Island, diese Insel gefiel uns vor 12 Jahren ganz besonders und ein Film über Kangaroo Island weckte den Wunsch dorthin zu reisen noch mehr. So plante ich hin und her und her und hin und schließlich stand das grobe Gerüst. Die Flüge konnten gebucht werden. Es boten sich die Airlines Qantas, Emirates und Singapore Airlines an, ihre Preise waren ähnlich. Da wir aber in Singapur gerne einen mehrtägigen Stop einlegen wollten und Singapore Airlines ein gutes Stopover Programm anbietet, wählten wir diese Airline. Wir buchten die Flüge und die Sitzplätze direkt bei dieser Airline.

Nach und nach entstand im Kopf die Route, wobei ich darauf Wert legte, möglichst kein Aufenthaltsort unter drei Nächten zu besuchen, sonst wird es zu hektisch und stressig mit dem Ein- und Auspacken der Koffer und dem Ein- und Auschecken. Und so sah die Route schließlich aus:

Unsere Australienreise 2014

Die Unterkünfte suchte ich in diversen Portalen aus, holte mir Auskünfte über die in Frage kommenden Unterkünfte bei Tripadvisor und buchte schließlich alle Unterkünfte außer Mudgee, Kangaroo Island und Singapur über booking.com. Das ging so schön einfach und klappte auch alles. In Mudgee waren wir bei Freunden zum Übernachten eingeladen, Singapur buchte ich über das Stopoverprogramm der Airline und Kangaroo Island buchte ich über Sealink, den Fährenbetreiber.

Den Leihwagen, den wir für die Reise von Sydney nach Mudgee und zurück benötigten, buchten wir bei Avis, den Wagen, den wir für die Strecke von Melbourne nach Adelaide brauchten, buchten wir bei Hertz. Letzteres nur aus dem Grund, da ich im Internet gelesen habe, dass Hertz es erlaubte den Wagen auf der Fähre nach Kangaroo Island mitzunehmen. Die anderen Mietwagenverleiher taten das nicht.

Den Flughafentransfer von Augsburg nach München buchte ich schon ein paar Monate vor der Reise (kann man inzwischen Online) und einchecken konnten wir 48 Stunden vor Abflug, was wir auch taten.

Nun aber los. Wenn euch eine Gegend besonders interessiert, könnt ihr dort direkt hinspringen. Ansonsten könnt ihr den Reisebericht auch der Reihe nach lesen.

Inhalt

Singapur

Sydney

Mudgee

Grampians

Murray Bridge

Kangaroo Island

Adelaide

Heimreise

Sonntag, der 14.9.2014

Unser um 10 Uhr bestellter Bavaria Flughafen Transfer stand sogar schon 5 Minuten zu früh vor unserer Tür um uns zum Airport zu bringen. Obwohl wir einen Sammelabholservice buchten, wurden wir exklusiv abgeholt, das fing ja schon mal toll an! In einer Stunde erreichten wir den Flughafen München. Der freundliche Fahrer lieferte uns am Terminal 2 ab, an dem Lufthansa und seine Partner starten und landen. Mit unseren neuen Rollentaschen brauchen wir nun gar nicht mehr nach diesen doofen Gepäckwagen Ausschau zu halten - ist schon viel praktischer so. Ach ja, das habe ich gar nicht erwähnt, Manfred hatte ein paar Tage vor unserer Reise die Idee, uns beiden neue Rollenkoffer zu kaufen mit hübschen Mustern, die wir auf dem Gepäckband gleich wieder erkennen würden. Dazu besorgte er uns TGA-Schlösser, die zur Kontrolle angeblich von jedem Zöllner geöffnet werden können.

Im Erdgeschoss des Terminals sahen wir eine Menge Schalter für die Gepäckaufgabe von Lufthansa, aber nirgends von Singapore Airlines. Eine nette Dame wies uns den Weg ein Stockwerk tiefer. Und richtig, wir fanden die Schalter und kamen sofort, ohne Wartezeit an die Reihe. So schnell hatten wir noch nie unser Gepäck abgeliefert.

Warten aufs Taxi Check-in bei Singapore Airlines

Links: Warten auf Bavaria Transfer / Rechts: Am Gepäck Drop-off

Gegenüber der Gepäckabgabe verzehrten wir ein letztesmal Weißwürste, beobachteten dabei drei uns gegenüberliegende Lastminute-Schalter und wunderten uns, warum der eine mehr Zulauf als die anderen hatte, obwohl sich die Preise ähnelten.

Dann begaben wir uns zu unserem Gate. Die Maschine wurde schon mit Gepäck beladen, pünktlich um 12:45 Uhr wurde geboarded und um 13:25 Uhr flog die Boeing 777 von Singapore Airlines los. Unsere Plätze, in  der 5. Economie-Reihe (Reihe 36) waren okay. Ich durfte am Fenster sitzen, Manfred in der Mitte. 

Menü

Als Mittagessen gab es sogar zur Auswahl Kässpätzle. Manfred und ich entschieden uns aber aber beide für den Fisch. War ganz gut. Es gab eine Menge Onboard-Filme, ich sah mir Stromberg und Vaterfreuden an, damit die Zeit ein bisschen schneller verginge.
 


2. Tag - --->

Zurück zur Startseite der Reiseberichte